Sebastian Herrmann lebt in Stuttgart und schloss sein Studium der evangelische Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen ab. Seine Ausbildung führt er derzeit im Rahmen eines Masters in Chordirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Michael Alber fort. Zudem studiert er Schulmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Zu seinen weiteren Lehrern in den Fächern Chor- und Orchesterdirigieren zählen u. a. Manfred Schreier, Hannes Reich, Veronika Stoertzenbach und Mihály Zeke. Zusätzlich bekam er wichtige dirigentische Impulse in Unterricht und Meisterkursen bei Wolfgang Schäfer, Dieter Kurz, Jörg Breiding, Anne Kohler und Hans-Christoph Rademann.
In Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation studierte er bei Jens Wollenschläger, Johannes Mayr und Martin Kaleschke. Sängerisch ausgebildet wurde er von der Sopranistin Ulrike Härter, Teru Yoshihara und Thomas Scharr.

Sebastian Herrmann singt als Tenor in verschiedenen Vokalensembles und Chören, unter anderem im Kammerchor Stuttgart bei Frieder Bernius sowie im Bundesjugendchor, dem nationalen Auswahlensemble des Deutschen Musikrats.

Beim Akademischen Chor und beim Kammerchor Camerata Vocalis des collegium musicum der Eberhard-Karls-Universität Tübingen war er als Korrepetitor und Probenassistent tätig und leitete den Chor am Leibniz Kolleg der Universität Tübingen.

Seit 2016 leitet Sebastian Herrmann den Kammerchor Oberaspach und seit 2018 den Chor der Universität Stuttgart-Hohenheim. Beim Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart übernahm er 2020 die Stelle des musikalischen Assistenten und stellvertretenden Chorleiters. Weitere Engagements als Chorleiter führten ihn u. a. an die Junge Oper der Staatsoper Stuttgart.

Darüber hinaus ist er seit 2020 Mitglied im neugegründeten Bundesfachausschuss Zukunftswerkstatt des Deutschen Musikrats.

 

(Eine Veröffentlichung dieser Biographie oder anderer Auszüge dieser Homepage ist nur mit Genehmigung des Autors gestattet.)